gegen TTIP, CETA und TiSA

Jede(r) kann etwas tun!

Suche Menü

Der Widerstand wächst auf breiter Basis

Für manchen Befürworter der Handelsabkommen ist die Ablehnung durch Teile der Bevölkerung »Ausdruck tiefen Misstrauens gegenüber der Globalisierung«. Andere versuchen, die Kritik an den Abkommen mit Zuschreibungen wie »Antiamerikanismus«, »Nationalstaatsromantik« oder »rückwärtsgewandt« zu diskreditieren oder sprechen sogar von »Hysterie« . Die Argumente der Kritiker werden als »Mythen« bezeichnet und eigene Prognosen zu »Fakten« stilisiert.

Wenn man sich jedoch das breite Spektrum der Institutionen und Organisationen anschaut, die sich inzwischen öffentlich und kritisch gegen die Handelsabkommen positionieren, dann wird schnell klar, dass diese Art der Diffamierung jeder Grundlage entbehrt.

 
 
offener-brief

Bündnis für Gemeinnützigkeit positioniert sich zu TTIP

Die im Bündnis für Gemeinnützigkeit zusammengeschlossenen Dachverbände der deutschen Zivilgesellschaft – darunter der Bundesverband Deutscher Stiftungen – haben sich in die Debatte um die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zwischen Europa und den USA eingeschaltet.

Weiterlesen ►

asj-spd

Ja zu einem fairen und nachhaltigen Handel.
Aber: Stoppt TTIP, TISA und CETA!

Auf ihrer Bundes­konferenz im November 2014 hat die Arbeits­gemeinschaft Sozial­demo­kratischer Juristinnen und Juristen (AsJ) den sofortigen Abbruch der Verhand­lungen über TTIP und TiSA und die Nicht-Ratifi­zierung von CETA gefordert.

Weiterlesen ►

mittelstand

Die USA und Europa brauchen keine Paralleljustiz

»Wir sind TTIP-Befürworter, sehen aber auch die Gefahren für den Mittelstand. So sind wir entschieden gegen private Schiedsgerichte, die durch den Vertrag ermöglicht werden sollen und die ausländischen Investoren ein besonderes Klagerecht geben würden.«

Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands für mittelständische Wirtschaft

Weiterlesen ►